Software für Windows Mobile 6 entwickeln – wie fange ich an?

Frank Prengel, Microsoft Deutschland GmbH

Version 2.7 vom 03.02.2010

Inhalt:

1.       Plattformen, Gerätetypen, Formfaktoren

2.       Anwendungsarten

3.       Programmierwerkzeuge

4.       Datenbanken

5.       Architektur, Guidelines

6.       3rd Party Libraries

7.       Partnerprogramm

8.       Vermarktung

9.       Trainingsmaterial & Ressourcen

a.        Bücher

b.       Websites

c.        Blogs

d.       Beispiele & Verschiedenes

e.       Videos, Webcasts

f.         (Online-)Trainings

10.    Support & Services

11.    Kontakt

Plattformen und Gerätetypen

Windows Mobile, Microsofts flexible Plattform für mobile Geschäfts- und Consumer-Anwendungen, steht gegenwärtig in der Version 6.5 zur Verfügung. Eine breite Auswahl an verfügbarer Hardware von unterschiedlichsten Herstellern sorgt dafür, dass für praktisch jede Anforderung ein passendes Gerät gefunden werden kann – vom Handy im Hosentaschenformat für die Freizeit bis hin zum Industriegerät für raue Einsatzbedingungen.

Am Markt verfügbar sind gegenwärtig teilweise noch die Vorgängerversionen Windows Mobile 5.0, Windows Mobile 6 sowie 6.1. Geräte mit Windows Mobile werden seit dem Marktstart von Windows Mobile 6.5 auch als Windows® Phones bezeichnet.

Windows Mobile 6.x basiert auf Microsofts Embedded-Betriebssystem Windows CE 5.0, sollte aber nicht mit diesem verwechselt werden. Windows CE 5.0 ist ein frei konfigurierbarer „Baukasten“ für Embedded-Systeme, die einer breiten Palette von Spezifikationen und Anforderungen genügen können – vom Industriecontroller über Roboter, Multimediageräte bis hin zu Handhelds. Windows Mobile ist Microsofts auf Windows CE basierende Spezifikation für eine erweiterbare mobile Plattform, die sowohl Bestandteile aus dem Windows-CE-Komponentensatz als auch zusätzliche Anwendungen enthält.

Windows Mobile 6.x ist grundsätzlich für zwei verschiedene Arten mobiler Geräte vorgesehen: solche mit Touchscreen (Stift- oder Fingerbedienung) und solche ohne.

Geräte mit Touchscreen fallen in die Kategorie Windows Mobile Professional (für Geräte mit Telefoniefunktion) oder Windows Mobile Classic (klassische PDAs ohne Telefon). Diese Geräte wurden in früheren Versionen als „Pocket PC (Phone Edition)“ bezeichnet.

Geräte ohne Touchscreen (Bedienung per Tastatur, D-Pad u.ä.), häufig auch als „Smartphone“ bezeichnet, arbeiten mit Windows Mobile Standard. (Beide Kategorien unterscheiden sich noch in weiteren Details wie dem Powermanagement oder dem Sicherheitsmodell, das Programmier-API ist aber in weiten Teilen identisch.)

Über diese grundlegenden Unterschiede hinaus findet sich eine breite Palette verschiedener Formfaktoren der Hardware. Bildschirmauflösungen reichen von 176x220 Pixel (Standard) über die heute gebräuchlichen 240x320 bzw. 320x240 (QVGA, Standard, Professional und Classic) bis zu 480x640 (VGA, Professional und Classic) und 480x800 (WVGA, Professional, die höchste heute von Windows Mobile unterstützte Auflösung). D-Pad (Wippe), Buttons, Tastatur (12 Tasten oder QWERTZ) finden sich bei vielen Modellen. Außerdem werden GPS-Empfänger und Sensoren für Helligkeit, Beschleunigung und den Stift (bei Touchscreen-Modellen) zunehmend eingesetzt, wovon in der Anwendungsentwicklung Gebrauch gemacht werden kann.

Anwendungsarten

Native vs. Managed

Wie andere Windows-Betriebssysteme bietet Windows Mobile dem Anwendungsentwickler ein Win32-API an, welches in der C/C++-Programmierung genutzt werden kann, um auf Plattformfunktionen zuzugreifen. Win32 bietet den größten Funktionsumfang für die Anwendungsentwicklung, ist an Produktivität allerdings anderen Technologien unterlegen. Zudem ist das Win32-API von Windows Mobile (basierend auf dem API von Windows CE 5.0) nicht kompatibel mit dem der Desktop-/Server-Familie des Windows-Betriebssystems. Anwendungen müssen also eigens entwickelt oder geeignet portiert werden.

Für die objektorientierte und COM-basierte Entwicklung in C++ unter Windows Mobile stehen spezielle Versionen der Bibliotheken MFC (Microsoft Foundation Classes) und ATL (Active Template Library) bereit. Auch hier besteht keine volle Kompatibilität mit den „großen“ Bibliotheken, es wird eine Teilmenge der Funktionalität abgedeckt.

.NET-Entwickler finden unter Windows Mobile das .NET Compact Framework (NETCF) vor, welches in C# oder Visual Basic .NET anprogrammiert werden kann und heute die weltweit meistverwendete mobile Anwendungsplattform für Business- und Enterprise-Anwendungen ist. Das NETCF stellt eine kompatible Teilmenge der Funktionalität des „großen“ .NET Frameworks zur Verfügung, erweitert durch einige spezielle APIs. Es steht aktuell in Version 3.5 zur Verfügung. Einige der neueren Funktionen aus dem .NET Framework 3.5, wie z.B. WCF (Windows Communication Foundation) und LINQ (Language Integrated Query), sind teilweise verfügbar, andere, bspw. WPF (Windows Presentation Foundation) oder WF (Windows Workflow Foundation), sind gegenwärtig nicht implementiert.

Das .NET Compact Framework findet sich bereits im ROM aller Geräte mit Windows Mobile 6.x (aktuell in der Version 2.0) und muss somit nicht separat installiert werden. Neuere Versionen können bei Bedarf auf dem Gerät parallel zu der im ROM vorhandenen Version installiert werden.

J2ME

Es existieren verschiedene Java-Runtimes für Windows Mobile, welche von den Geräteherstellern auf den eigenen Produkten vorinstalliert werden und die Ausführung von J2ME-Anwendungen erlauben. Einen einheitlichen Standard für die unterstützte Funktionalität gibt es allerdings nicht, und es ist auch nicht garantiert, dass auf einem bestimmten Windows-Mobile-Gerät überhaupt eine Java VM zur Verfügung steht. Informationen zu ausgelieferten Java VMs und der unterstützten Funktionen sind also beim Gerätehersteller einzuholen.

Rich vs. Thin

Mit den oben genannten Technologien und APIs lassen sich alle Arten von Rich-Client-Anwendungen entwickeln. Speziell für die UI-Programmierung stehen hier z.B. GDI (incl. Gradienten und Alpha-Blending), Windows Controls, Windows Forms und Direct3D Mobile zur Verfügung. Datenbankzugriffe (lokal und remote), Netzwerk- und Webservice-Kommunikation, Verschlüsselung und andere gebräuchliche Funktionen sind in unterschiedlichem Grade in den einzelnen Technologien implementiert. Interoperabilitätsfunktionen stellen sicher, dass Technologien „gemischt“ werden können.

Hinsichtlich webbasierter Anwendungen, welche im mobilen Browser ausgeführt werden, können Entwickler auf den Internet Explorer Mobile setzen, welcher JavaScript, XMLHTTP, DOM, CSS und andere gebräuchliche Webtechnologien unterstützt. In Windows Mobile 6.5 steht der neue Internet Explorer Mobile 6 bereit, welcher über eine neue Jscript-Engine und verbesserte Desktopkompatibilität verfügt. Damit lassen sich Web-2.0-Anwendungen leichter unter Windows Mobile verwenden. Eine Dokumentation der Neuerungen des Internet Explorer Mobile 6 findet sich hier (PDF), einen ausführlichen Artikel zur Webentwicklung für IE Mobile 6 unter Windows Mobile 6.5 bietet MSDN an.

Neu in 6.5: Widgets

Eine Neuerung unter Windows Mobile 6.5 sind Widgets. Dies sind leichtgewichtige Anwendungen, welche auf Basis von Webtechnologien (HTML, CSS, JScript, XML, PNG, …) erstellt werden, in einer eigenen, durch den Internet Explorer Mobile bereitgestellten, Laufzeitumgebung im Vollbildmodus laufen, wie „normale“ Anwendungen installiert und deinstalliert werden können und sich im Startmenü von Windows Mobile integrieren. Sie entsprechen dem W3C-Standard „Widgets 1.0“. Widgets sind die ideale Technologie, um einfache, grafisch ansprechende mobile Schnittstellen zu webbasierten Diensten zu entwerfen.

Für den Einstieg findet man in den Blogeinträgen von Jorge Peraza einiges an nützlichen Informationen. Die offizielle Widget-Dokumentation für Windows Mobile 6.5 ist online auf MSDN verfügbar. Auch MVP Damir Dobric stellt interessante Beispiele bereit.

Programmierwerkzeuge

Für die Programmierung für Windows Mobile 6.x steht ein Software Development Kit (SDK) zum kostenlosen Download bereit, und zwar jeweils in einer Version für Geräte mit Touchscreen (Professional) und ohne Touchscreen (Standard):  Windows Mobile 6 Professional and Standard Software Development Kits Refresh. Das SDK enthält Dokumentation, Programmierbeispiele, Header-Dateien und Windows-Mobile-spezifische APIs (C++ und .NET), englische Emulator-Images für verschiedene Formfaktoren sowie zusätzliche Werkzeuge für die Entwicklung mobiler Anwendungen und die Gerätekonfiguration.

Der Geräteemulator, Bestandteil der Entwicklungsumgebung Visual Studio (s. unten) oder als eigenständige Version verfügbar, ermöglicht das Entwickeln und Testen von Anwendungen in einer virtuellen Geräteumgebung auf dem Entwicklungsrechner. Weitere Images sind zum Download erhältlich:

·         Lokalisierte Windows Mobile 6-Images in 24 Sprachen hier.

·         Windows Mobile 6.1-Images (US-Englisch) hier.

·         Windows Mobile 6.1.4-Images (US-Englisch, inkl. Internet Explorer Mobile 6) hier.

Für das Entwickeln und Testen von Anwendungen unter Windows Mobile 6.5 steht das Windows Mobile 6.5 Developer Tool Kit zum Download bereit. Es enthält

·         Emulator-Images – für Windows Mobile Professional in den Auflösungen Square (320x320), QVGA, WQVGA, VGA und WVGA sowie für Windows Mobile Standard in Square und QVGA, alles in den Sprachen US-Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und natürlich Chinesisch;

·         Beispiele, Dokumentation und Header-Dateien, und

·         ein neues “Touch Gesture API” (nativ), das die Auswertung von Fingergesten zur Oberflächensteuerung ermöglicht (nur für Touchscreen-Geräte). Die Dokumentation hierzu findet sich online auf MSDN. Ein erstes Beispiel ist bei Maarten Struys zu finden, ein ausführlicheres .NET-Sample incl. zweier Webcasts ist auf MSDN verfügbar.

Eine Einführung in die Entwicklung für Windows Mobile 6.5 ist hier auf MSDN zu finden.

Verschiedene Gerätehersteller stellen darüber hinaus Entwicklungskits für spezielle Features der eigenen Windows-Mobile-Geräte zur Verfügung. Beispiele hierfür sind Samsungs Windows Mobile SDK und Sony Ericssons Beta SDK für Windows Mobile 6.1.

Als Entwicklungsumgebung für die Windows Mobile-Entwicklung dient Microsoft Visual Studio, und zwar als

·         Visual Studio 2005 Standard oder höher (SP1 unter Windows Vista erforderlich), oder

·         Visual Studio 2008 Professional oder höher.

Oben erwähnte SDKs integrieren sich nach Installation in Visual Studio und stellen Projektvorlagen, Designwerkzeuge, Remote Debugger, Deploymentwerkzeuge und weitere Tools bereit.

Die kostenlosen Express-Versionen von Visual Studio können für die Windows-Mobile-Entwicklung nicht verwendet werden. Ein günstiger Einstieg in die Entwicklung mobiler Anwendungen ist möglich für

·         Studenten: Im Rahmen von DreamSpark können Studenten an Hochschulen und Universitäten kostenlos auf Visual Studio 2008 Professional zugreifen.

·         ISVs: Das Einsteigerprogramm Empower versorgt Softwarehersteller beim Einstieg in die Microsoft-Welt zwei Jahre lang mit Visual Studio im MSDN Premium-Abonnement für nur 320 € pro Jahr.

·         ISVs: Über InnovateOn Windows Mobile erhalten ISVs kostenlosen technischen Support sowie kostenlose Tests und Codesignierungen für ihre mobile Anwendung.

·         Startups: Für neu gegründete kleine Unternehmen in Privatbesitz stellt das Startup-Programm BizSpark Software, Support und Netzwerke zur Verfügung, um den schnellen Geschäftserfolg zu unterstützen.

Datenbanken

Für die Datenhaltung auf dem mobilen Gerät und die Synchronisation mit dem Backend steht Microsofts mobile relationale Datenbank SQL Server Compact in der Version 3.5 zur Verfügung. SQL Compact benötigt keinen eigenen Prozess oder Dienst auf dem Gerät, sondern läuft im Prozess der mobilen Anwendung. Die Datenbank verwendet eine Teilmenge der Abfragesprache T-SQL, die unter SQL Server 2005/2008 verwendet wird, und kann bis zu 4 GB an Daten pro Datenbankdatei verwalten. Die Datenabfrage ist sowohl in C/C++ (native Programme) als auch aus dem .NET Compact Framework heraus möglich, wo ein eigenes API zur Verfügung steht. Für die Datensynchronisation mit dem Backend (Microsoft SQL Server) stehen eingebaute Mechanismen zum Abgleich von Datensätzen in beide Richtungen (Remote Data Access, RDA) und zur vollständigen Replikation (Merge Replication) bereit. Diese verwenden das HTTPS-Protokoll und lassen sich damit flexibel in verschiedenen Arten von Netzen (LAN, WLAN, Mobilfunknetze) einsetzen.

SQL Server Compact ist, wie auch das .NET Compact Framework, im ROM der Geräte mit Windows Mobile 6.x enthalten und steht somit direkt für den Einsatz in mobilen Anwendungen bereit.

(Hinweis: SQL Server Compact ist auch in einer Desktop-Variante verfügbar, welche hinsichtlich API und Datenbankformat kompatibel mit der Windows-Mobile-Version ist.)

Architektur & Guidelines

Beim Entwurf mobiler Anwendungen jeder Größenordnung gilt es Besonderheiten zu berücksichtigen, wie z.B.

·         Formfaktoren – kleiner Bildschirm, verschiedene Auflösungen,

·         Stromverbrauch – Batterielebensdauer, Hintergrundprozesse, Power Management,

·         Performance – langsamere Prozessoren, keine Grafikbeschleunigung, Speicherzugriff,

·         Sicherheitsmerkmale – Anwendungssignierung, Verschlüsselung,

·         Netzwerke – LAN, WiFi, GPRS, UMTS, WiMax, Bluetooth.

Als Guidelines für die Architekturplanung im mobilen Bereich können herangezogen werden:

·         der Mobile Architecture Pocket Guide auf Codeplex,

·         SyncComm – ein Musterprojekt zur Verwendung von ADO.NET Sync Services for Devices und WCF,

·         der Windows Mobile Line of Business Solution Accelerator 2008 auf MSDN – eine Musterlösung für eine Online-/Offline-Businessanwendung auf Windows Mobile,

·         der Microsoft® Windows Mobile® 6 Consumer Solution Accelerator auf MSDN – eine Beispielanwendung und –architektur aus dem Consumer-Bereich,

·         die Mobile Client Software Factory (ausgelegt für Visual Studio 2005, .NET Compact Framework 2.0 und Windows Mobile 5.0) auf MSDN,

·         die Mobile Application Blocks – Community Release (bei CodePlex), basierend auf der obigen MCSF,

·         Mobile Contribute – Community-Beiträge zu den Mobile Application Blocks (CodePlex),

·         das Mobile MVC Framework (Beta) von Alex Yakhnin auf Codeplex,

·         Enterprise Data Synchronization with Microsoft SQL Server 2008 and SQL Server Compact 3.5 Mobile Merge Replication” von Rob Tiffany,

·         “Writing Mobile Code” von Ivo Salmre (ISBN: 0321269314).

Im Zusammenhang mit der Zertifizierung “Designed for Windows Mobile” existieren weitere Entwicklungsrichtlinien, auf welche hier zugegriffen werden kann.

3rd-Party-Bibliotheken und –Produkte

Neben den Tools, Bibliotheken und Frameworks von Microsoft gibt es Erweiterungen, Steuerelemente und andere Funktionen von Drittherstellern, die zur Anwendungsentwicklung unter Windows Mobile herangezogen werden können. Beispielhaft seien hier erwähnt:

·         das Smart Device Framework von OpenNETCF – eine Erweiterung des .NET Compact Frameworks (.NET)

·         InTheHand-Bibliotheken (.NET)

o    32feet.NET – Shared-Source-Bibliothek für IR, Bluetooth und OBEX (.NET)

·         Resco MobileForms Toolkit – diverse Controls für ansprechende Oberflächen (.NET)

·         GapiDraw – eine C++ -Bibliothek für UI- und Spieleprogrammierung (.NET-Wrapper vorhanden) (native)

·         Xceed for .NET CF – Kompression und FTP (.NET)

·         ComponentOne Studio for Mobile – Controls und ZIP-Funktion (.NET)

·         mirabyte Touch Controls Suite – fingerfreundliche Controls für besseres UI (.NET)

·         beeMobile4.net – Controls und Utilities für das .NET Compact Framework (.NET)

·         Fluid – Windows Mobile .NET Touch Controls (.NET)

·         UI Framework for .NET Compact Framework 3.5 von Alex Yakhnin (.NET)

·         Windows Mobile Unified Sensor API (CodePlex) – Beschleunigungs, Sift- und Lichtsensor sowie kapazitives Touchpad für HTC- und Samsung-Geräte (.NET)

·         HMI .NET CF Class Libraries (.NET)

·         Barcode Professional für .NET Compact Framework (.NET)

·         Manco.Chart für .NET Compact Framework (.NET)

·         ScreenLib – native Bibliothek zur automatischen Bildschirmanpassung (.NET)

·         Qt for Windows CE – C++ -Anwendungsframework mit umfassenden Features (native)

·         OpenGL ES – C++ -API für 2D- und 3D-Grafiken auf Devices, basierend auf OpenGL (native)

o    .NET-Wrapper für OpenGL ES (.NET)

·         Silvermoon – eine auf OpenGL setzende .NET-Bibliothek (.NET)

·         Tigre (Tiny Graphics Engine) – auf OpenGL ES 1.x basierende Render-Bibliothek (.NET)

 

Partnerprogramm

Als zertifizierter Microsoft-Partner können ISVs die Kompetenz „Mobility Solutions“ erlangen und auf diese Weise demonstrieren, dass sie als Ansprechpartner für Kunden verfügbar sind, die mobile Lösungen schaffen möchten. Umgekehrt können ISVs eben solche Partner suchen und durch sie Unterstützung bei eigenen Projekten erhalten.

Vermarktung

Windows Marketplace for Mobile

Die einfachste und effektivste Möglichkeit für ISVs, Software für Windows Mobile 6.x sichtbar und verfügbar zu machen, ist der Windows Marketplace for Mobile – ein zentraler Store, welcher auf dem Windows-Mobile-Gerät über eine Marketplace-Clientanwendung sowie aus dem Web verwendet werden kann. Der Marketplace-Client ist auf Geräten mit Windows Mobile 6.5 bereits vorinstalliert. Er ist als separater Download auch für Windows Mobile 6 und 6.1 verfügbar und ermöglicht es Entwicklern damit, weltweit heute über 30 Millionen Kunden zu erreichen. Die Benutzer haben so die Möglichkeit, auf dem mobilen Gerät Kategorien von Anwendungen zu durchsuchen, diese zu erwerben, zu bewerten und zu aktualisieren. Das Vorhandensein der Marketplace-Anwendung auf den Geräten garantiert einen einfachen Einkaufsprozess und potentiell große Sichtbarkeit für die eigenen Produkte.

Anwendungen, die über den Windows Marketplace for Mobile vertrieben werden sollen, müssen bestimmten Kriterien genügen, welche sicherstellen, dass die Funktionalität der Geräte nicht beeinträchtigt und die Privatsphäre des Nutzers respektiert wird. Dabei gelten

·         die Richtlinien zum Einreichen von Anwendungen (Englisch)

·         die Anwendungsrichtlinien

·         die Inhaltsrichtlinien sowie

·         die Validierungsrichtlinien

Die Anmeldung für die Teilnahme am Windows Marketplace for Mobile sowie das Einreichen von Anwendungen ist seit Juli 2009 in 29 Ländern, incl. Deutschland, hier möglich.

Softwarehersteller, welche ihre Anwendungen über den Windows Marketplace for Mobile vertreiben, erhalten 70% des Verkaufspreises ausgezahlt. Die jährliche Anmeldegebühr beträgt 99 USD (bzw. 75 €) und beinhaltet die Zertifizierung von bis zu fünf Anwendungen (für eine begrenzte Zeit nach dem Start des Marketplace). Für jede weitere Anwendung werden zusätzliche 99 USD pro Jahr und Hauptregion (z.B. DE-DE) fällig (die Zertifizierung für jede zusätzliche Region kostet 9,99 USD). Kleine Anwendungsupdates (z.B. 1.0 auf 1.1) können kostenfrei eingestellt werden, größere Updates (z.B. 1.3 auf 2.0) müssen neu zertifiziert werden. Für Schüler und Studenten, welche am DreamSpark-Programm teilnehmen, ist geplant, die Teilnahmegebühr zu erlassen – Details dazu folgen zu gegebener Zeit. (Weitere Detailinformationen in der FAQ.)

Hier gibt es Walkthroughs (englisch) zu Registrierung und Einreichen von Anwendungen.

Alternative Vertriebswege

Windows Mobile ist eine offene mobile Plattform, die dem Entwickler viel Wahlfreiheit lässt, und so ist auch bei der Softwarevermarktung der Windows Marketplace nicht der einzige mögliche Weg. Anwendungen können auf viele alternative Wege auf die Zielgeräte gebracht werden:

·         Im Unternehmen durch gängige Softwareverteilungsmechanismen und –wege, bspw. mittels des Microsoft System Center Mobile Device Manager;

·         durch Download der Installationspakete für mobile Geräte (CAB-Dateien) im mobilen Browser;

·         durch Installation mittels eines MSI-Paketes oder einer Setup.exe vom Desktop aus;

·         durch Installation von einer Speicherkarte;

·         durch Verkauf über alternative Vertriebskanäle für mobile Software im Web (z.B. hier oder hier);

·         durch Verkauf über die eigene Website.

Gerade letztere Vertriebskanäle kommen für Anwendungen in Frage, die nicht die Marketplace-Anforderungen erfüllen oder für ältere Windows-Mobile-Versionen (vor 6) vorgesehen sind.

Trainingsmaterial & Ressourcen

Dieser Abschnitt gibt einen Überblick zu Informationsquellen und Schulungsmöglichkeiten für Entwickler, die sich Kenntnisse in der Programmierung für Windows Mobile aneignen möchten. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Bücher

·         „Mobile Development Handbook“ (Wigley, Moth, Foot), ISBN-13: 978-0735623583.

·         “ Programmieren mit dem .NET Compact Framework. Anwendungsentwicklung für mobile Geräte“ (Dröge, Weber, Nowak), ISBN-13: 978-3866454019.

·         “Windows Mobile Data Synchronization with SQL Server 2005 and SQL Server Compact 3.1” (Tiffany), ISBN-13: 978-0979891205.

·         “.NET Compact Framework Programming with C#” (Yao), ISBN-13: 978-0321174031.

·         “Programming Microsoft® Windows® CE .NET, Third Edition (Core Reference)” (Boling), ISBN-13: 978-0735618848.

·         “ Windows Mobile - Integrations- und Entwicklungsbuch: Architektur und Entwicklung der mobilen Windows-Technologien“ (Boddenberg), ISBN-13: 978-3860639788.

·         „Writing Mobile Code: Essential Software Engineering for Building Mobile Applications” (Salmre), ISBN-13: 978-0321269317.

·         Peter Nowaks “Lost Files” – Kapitelfragmente eines nicht erschienenen Buches: http://blogs.compactframework.de/Peter.Nowak/CategoryView,category,TheLostFiles.aspx

Websites

·         MSDN Windows Mobile Developer Center (US): http://msdn.microsoft.com/en-us/windowsmobile/default.aspx

·         Windows Mobile 6 MSDN-Dokumentation: http://msdn.microsoft.com/en-us/library/bb158486.aspx

·         MSDN Windows Mobile Developer Center (DE): http://msdn.microsoft.com/de-de/windowsmobile/default.aspx

·         Windows Mobile – Developers: http://developer.windowsmobile.com/

·         .NET For Devices (Maarten Struys): http://www.dotnetfordevices.com/

 

Blogs

·         Windows Mobile Team Blog: http://windowsteamblog.com/blogs/windowsphone/default.aspx

o    Altes Windows Mobile Team Blog: http://blogs.msdn.com/windowsmobile/

·         Deutsches Windows Phone Blog: http://blog.msdn.com/windowsphone/

·         Frank Prengel: http://blogs.msdn.com/frankpr/

·         Peter Nowak: http://blogs.compactframework.de/Peter.Nowak/

·         Patrick Getzmann: http://patrickgetzmann.spaces.live.com/blog/

·         Chris Tacke: http://blog.opennetcf.com/ctacke/

·         Constanze Kratel: http://blogs.msdn.com/croman/

·         Steve Hegenderfer: http://blogs.msdn.com/hegenderfer/

·         Rob Tiffany: http://blogs.msdn.com/robtiffany/

·         Jim Wilson: http://www.pluralsight.com/community/blogs/jimw/

·         Neil Cowburn: http://blog.opennetcf.com/ncowburn/

·         Peter Foot: http://www.peterfoot.net/

·         Alex Yakhnin: http://blogs.msdn.com/priozersk/

·         Joao Paulo Figueira: http://nativemobile.blogspot.com/

·         Raffaele Limosani (MS-Support): http://blogs.msdn.com/raffael/default.aspx

Beispiele & Verschiedenes

·          Windows Mobile Line of Business Solution Accelerator 2008 auf MSDN – eine Musterlösung für eine Online-/Offline-Businessanwendung auf Windows Mobile.

·          Microsoft® Windows Mobile® 6 Consumer Solution Accelerator auf MSDN – eine Beispielanwendung und –architektur aus dem Consumer-Bereich.

·         „30 Days of Windows Mobile Applications“ auf CodePlex, umfasst u.a.

o    Chris Crafts “30 Days of .NET (Windows Mobile Applications)”: http://www.cjcraft.com/blog/2008/06/23/30DaysOfNETWindowsMobileApplicationsNdashCalendarOfApplications.aspx

o    Christopher Fairbairns “30 Days of Windows Mobile” (nativ): http://www.christec.co.nz/blog/projects/30-days-of-windows-mobile

·         Location Awareness (GPS & Cell Tower Lookup) – Whitepaper & Sample-Code von Maarten Struys.

·         Windows Mobile 6.5 Gestures – Diskussion und Beispiel von Maarten Struys.

·         Windows Mobile Managed Gestures Sample - .NET-Wrapper für das Touch Gesture API

·         Porting the Amplitude Application from the iPhone to a Windows Mobile Device – a Case Study auf MSDN

·         Case Study: A Facebook Application for Windows Mobile 6 – Matchbox Mobile erläutert den Entwicklungsprozess der ersten Facebook-Anwendung für Windows Phones

·         Adventskalender 2009 für Windows Mobile-Entwickler – 24 nützliche Code Snippets für typische Entwicklerprobleme

Videos & Webcasts

·         “How do I?” Videos for Devices: http://msdn.microsoft.com/en-us/netframework/bb495180.aspx

·         MSDN Mobility Webcasts (englisch): http://www.microsoft.com/events/series/msdnmobility.aspx?tab=webcasts&id=all

·         Webcast-Serie “Windows Mobile für Profis” (deutsch, 6 Teile): http://www.microsoft.com/germany/msdn/webcasts/serien/MSDNWCS-0902-01.mspx

o    Arbeiten mit der Remote API: Interaktion mit ActiveSync und dem Windows Mobile Device Center

o    Arbeiten mit den HTC- und Samsung-Sensoren

o    Wege zu ansprechenden Benutzeroberflächen unter Windows Mobile: Alphablending, gradiente Farbverläufe und Transparenz

o    Native und verwaltete Dienste für Windows Mobile: Anwendungen im Hintergrund ausführen

o    Hintergrundaufgaben und periodische Funktionen während des Suspends unter Windows Mobile

o    Ansteuern der Kamera mittels DirectShow

·         „24 Hours of Windows Mobile Application Development“ (englisch, 24 Teile): http://tinyurl.com/kl8o7s

·         Webcast-Serie “Applications at your fingertips” (deutsch, 4 Teile):
http://www.microsoft.com/germany/msdn/webcasts/serien/MSDNWCS-0908-01.mspx

o    Einführung in die Softwarerichtlinien für den Windows Marketplace for Mobile

o    Hopper und App Verifier: Hilfsmittel zum Testen von Anwendungen

o    Das Windows Mobile 6.5 Gesture API

o    Meeting Assistant – eine Beispielanwendung im Detail erklärt

(Online-)Trainings

·         RampUp on Windows Mobile: http://msdn.microsoft.com/en-us/rampup/dd807370.aspx

·         Windows Mobile Virtual Labs: http://msdn.microsoft.com/en-us/virtuallabs/aa740452.aspx

·         Windows Mobile auf Microsoft Learning: http://tinyurl.com/learnwm

Support & Services

·         MSDN-Forum Smart-Device-Entwicklung (deutsch): http://social.msdn.microsoft.com/Forums/de-DE/windows_mobilede/

·         MSDN-Forum Smart-Device-Entwicklung (englisch): http://social.msdn.microsoft.com/Forums/en-US/category/smartdevicedevelopment

·         MSDN-Forum Windows Marketplace for Mobile (englisch): http://social.msdn.microsoft.com/Forums/en-US/mktplace/

·         Microsoft Entwicklersupport (kostenpflichtig): http://support.microsoft.com/gp/profsup/de

·         MSDN Premier Support: http://support.microsoft.com/gp/prmr_psfd

·         Blog von Raffaele Limosani (MS-Support): http://blogs.msdn.com/raffael/default.aspx

Kontakt

Bei Fragen, Anregungen & Anmerkungen zu diesem Dokument, zur Anwendungsentwicklung für Windows Mobile und zum Windows Marketplace for Mobile können Sie mit uns auf dieser Seite Kontakt aufnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Meinung!